Kanalsanierung mit 2 Komponenten Vollflutverfahren

 

Dieses Verfahren wird überall dort eingesetzt, wo der Einsatz anderer Systeme schwierig ist oder zu kleine Durchmesser zum Sanieren vorhanden sind. Speziell im Hausanschlussbereich bietet diese Form der Sanierung kostengünstige und zweckmäßige Lösungen.

 

Es handelt sich um ein grabenloses Verfahren, welches den neusten Umweltrichtlinien voll entspricht und durch die belegten bauamtlichen Zulassungen sämtliche Richtlinien erfüllt. Die Sanierungsflüssigkeiten dichten alle Rohrmaterialien wie z.B. Beton, Steinzeug, Faserzement, Kunststoff, oder Gusseisen ab. Hierbei werden undichte Muffen, Risse, fehlende Muffen-abdichtungen und kleinere Schadstellen abgedichtet. Während der Arbeiten entsteht für die Anwohner keinerlei Geruchsbelästigung.

 

Verfahren:

Die gereinigte Leitung wird an den Haltungsenden mit Blasen abgesperrt und anschließend mit Komponente T1 über Schächte, Gullys oder Durchgangsblasen aufgefüllt. Nachdem die Flüssig-keit sich in den Schadstellen gesättigt hat und ein gewisser Füllstand hergestellt wurde, wird diese aus der Leitung abgesaugt. Danach wird mit Komponente T2 ebenso verfahren. Die 2 Komponenten haben sich in den Schadstellen miteinander verbunden und dieses durch eine chemische Reaktion abgedichtet.

 

Sanierungsarbeiten im Vollflutverfahren können nur bei Außentemperaturen ab +5°C durchgeführt werden.

Gerne erstellen wir Ihnen hierzu ein kostenloses Angebot.

Kanalsanierung Inliner Verfahren

 

Das Inlinerverfahren ermöglicht es komplette Leitungen in einem oder mehreren Tagen zu sanieren ohne zu graben. Die einzigen   offenen Stellen sind die bereits vorhandenen Kanalschächte. Durch diese Kanalschächte wird ein Inliner ein-gelassen ( Kunststoffschlauch bzw. Nadelfilz). Dieser Inliner wird von Schacht zu Schacht gezogen und anschließend mit Hitze (Wasserdampf) erhitzt und dehnt sich somit im Rohr aus. Durch diese Ausdehnung legt sich der mit Epoxydharz getränkte Kunststoffschlauch an das vorhandene Kanalrohr an und verschließt somit die vorhandenen Risse und Schäden im Rohr. Es entsteht ein neues Rohr im Rohr.
Inliner können sowohl für Grundleitungen als auch im Hausanschlussbereich verwendet werden.

 

Materialien:

Schlauch/PU/PVG (Wandstärken 2,5mm-4mm)

2 Komponenten Epoxydharz

 

Zu verarbeiten in Rohren aus:

Steinzeug

Beton

Guss

Blech

PVC


Nennweiten der sanierbaren Rohre: DN 100-200


Möglichkeiten:

Sanierbarkeit von Nennweitenänderungen durch flexible Anpassung und 25% Dehnfähigkeit möglich

einzelne Bögen sind bis zu 90° sanierbar.

Vorher

Nachher

Video zu Inlinerverfahren

Reperatur mittels Kurzliner

 

Kurzliner werden in  Rohrleitungen  zur Sanierung von einzelnen Schadstellen wie Muffen, Rohrbeschädigungen usw. eingesetzt. Es wird ein Rohr im Rohrsystem an der Schadstelle hergestellt, um diese in Stand zu setzen. Dies ist kosten-günstiger als die komplette Länge der Leitung mit dem Inlinerverfahren zu sanieren. Es ist allerdings nur bei Leitungen möglich, welche nur einige wenige Schadstellen aufweisen. Bei einer im gesamten Verlauf maroden Leitung ist es empfehlenswert, bezüglich des Kosten-Nutzen-Verhältnisses mit einem kompletten Rohr im Rohrsystem zu arbeiten.

 

Die Voraussetzungen ist ein Kontrollschacht über den man zur Schadstelle gelangt und ein freies gereinigtes Rohr.

 

Der Zeitaufwand beträgt ca. 2 Stunden pro Kurzliner.

Als Sanierungswerkstoff dienen Glasfaserlaminate und Synthesefaserfilze sowie Epoxydharze.

Vorher

Nachher

Video zur Reparatur

Copyright © 2018 Johann Eder